Gemeinschaftstourismus > Unajil Ek balam

Geschichte

Ek Balam ist ein Dorf mit ungefähr 300 Einwohnern, sein Name auf Maya bedeutet „schwarzer Jaguar“. Wegen der Restaurierungen der Maya-Stätte Ek Balam entstand die Idee touristische Unternehmungen zu starten. Im Jahr 2000 schlug die CDI (Komission für die Entwicklung Indigener Völker) der Gemeinde vor, verschiedenen Hütten zu bauen, aber erst im Jahr 2004, konsolidierten sie sich als Bürgervereinigung, mit dem Namen Unajil Ek Balam.

Jedoch tauchten im Jahr 2006 einige Schwierigkeiten bei dem Projekt auf, sodass entschieden wurde, sich erneut zu organisieren, diesmal als die Kooperative „U Kuchil Kuxtal“. Das Projekt trat der Coox Mayab mittels einer Einladung bei, um der Kooperative mehr Werbung und Projektion zu geben.

Über den Ort

Ek Balam ist eine kleine Ortschaft in der hauptsächlich Maya gesprochen wird. Dort werden Sie das Dorf mit einem lokalen Reiseführer ruhig erkunden können, das typische Maya-Haus kennenlernen, an verschiedenen Workshops teilnehmen, wo Sie lernen werden handgemachte Tortillas zu machen, Hängematten zu weben und über die Kunst der Stickarbeit. Sie werden auch die Maya-Milpa (eine traditionelle Anbauform) besuchen, wo Sie über der Art der Mais-, Kürbis- und Bohnenpflanzung lernen werden.

Sie werden das gemeinschaftliches Museum besuchen, wo Sie die Geschichte des Maya-Dorfs von der prähispanischen Epoche bis zur Gegenwart kennenlernen werden. Die Ortschaft von Ek Balam, mit Traditionen und Modernität, hat im Tourismus einen Weg gefunden, ihre Maya-Identität zu verstärken. Der Tourismus bietet neue produktive Optionen an, die helfen, die Lebensqualität zu erhöhen und den natürlichen und kulturellen Reichturm zu bewahren.

Angebotene Aktivitäten:

  • Gemeinschaftliche Tour (Milpa, Stickerei, Weben, Tortillas).
  • Besuch der Maya-Stätte Ek Balam.
  • Besuch des Cenote Dzalbay.
  • Unterkunft in Hütten oder Camping.
  • Restaurant mit typischen Gerichten.
error: Contenido protegido